Atomic Habits - James Clear

Atomic Habits - James Clear

Lernen Sie wie wahre Veränderung nicht durch eine große Entscheidung, sondern durch Hunderte von kleinen Entscheidungen entsteht, und, wie atomare Gewohnheiten Ihre Realität verändern können!

Atome sind die Grundstrukturen, aus denen die Elemente bestehen sich. In gleicher Weise sind „Atom Gewohnheiten“ die Grundstrukturen, die einprägsame Ergebnisse bilden.

Sie können auf den ersten Blick unbedeutend aussieht, aber jedes ist eine grundlegende Einheit, die zu ihrer allgemeinen Verbesserung beiträgt.

Sie möchten also wissen, wie Sie Ihre positiven atomaren Gewohnheiten entwickeln können, während Sie diejenigen abbauen, die Ihnen nicht gut tun? Bleib Sie bitte hier!

Über das Buch „Atomic Habits“

„Atomic Habits“, wurde 2018 in den USA von Avery Publishing veröffentlicht. Schnell zog es die Aufmerksamkeit renommierter Autoren auf sich und wurde zu einem Bestseller der New York Times.

Mit einem einfachen Text voller praktischer Beispiele schlägt der Autor James Clear in den Buchrichtlinien vor, wie schlechte Routinen dekonstruieren und einer gute zu entwickelt, und zwar durch die Verbesserung und die Identifizierung von Gewohnheiten.

Über den Autor James Clear

James Clear ist ein Autor und ein Redner, der sich mit Gewohnheiten und deren Potenzial für die persönliche Weiterentwicklung befasst.

Seine Arbeit wird konsequent in den größten Unternehmen der Welt und von erfolgreichen Trainern in den amerikanischen Basketball-, Fußball- und Baseball-Ligen eingesetzt.

Für wen ist dieses Buch geeignet?

Die Ideen des Autors sind nützlich für diejenigen, die bessere Gewohnheiten schaffen und ihre schlimmsten Gewohnheiten vermeiden wollen, daher praktisch jeder, oder?

Praktiken können denen helfen, die produktiver sein möchten und mehr Kontrolle über ihr persönliches oder berufliches Leben haben wollen.

Hauptideen des Buches „Atomic Habits“

Die Highlights des Buches sind:

  • Gewohnheiten sind für einen Großteil unseres Verhaltens verantwortlich;
  • Bei einer Umwandlung sollten Sie sich nicht auf Ihr letztes Ziel konzentrieren, sondern auf das System, mit dem Sie dorthin gelangen;
  • Der Kontext ist wichtig, um unser Verhalten zu ändern;
  • Wesentliche Änderungen basieren sich auf geringfügiger Verbesserung;
  • Die vier Gesetze der Verhaltensänderung besagen, dass Sie die Gewohnheit offensichtlich, attraktiv, leicht und befriedigend machen sollten.

In dieser Zusammenfassung werden wir die Grundlagen der Ideen des Autors und jedes der Gesetze erläutern, die eine Änderung ihres Verhaltens versprechen.

Bist du aufgeregt? Komm schon!

Die Grundlagen

Am Anfang des Buches erklärt der Autor James Clear, wie kleine Änderungen (atomare Gewohnheiten) großartige Ergebnisse erzielen können.

Seiner Meinung nach sind Gewohnheiten ein Interesse an persönlicher Verbesserung. Die Verbesserung von 1% pro Tag bewirkt eine große Veränderung am Ende der Reise.

Er führt einige Beispiele für kleine Änderungen an, die großartige Ergebnisse liefern:

  • Das Sparen von 250 USD pro Woche kann nicht viel erscheinen, aber dies vervielfacht sich in einem Monat auf 1.000 USD, und im Laufe des Jahres haben Sie 12.000 USD eingespart.
  • Das Lesen von 15 Seiten pro Tag ist nicht viel, aber es beläuft sich auf 105 Seiten pro Woche, 420 pro Monat und 5.040 Seiten pro Jahr. Wenn man bedenkt, dass die Bücher durchschnittlich 250 Seiten umfassen, können Sie 20 Bücher pro Jahr lesen, indem Sie jeden Tag ein wenig lesen.

Der Autor, James Clear, zitiert auch die Bedeutung von Systemen. Seiner Meinung nach haben Gewinner und Verlierer die gleichen Ziele. Was sie auszeichnet, sind die Systeme, mit denen sie diese Ziele erreichen.

Schließlich erklärt James, wie man eine Gewohnheit aufbaut, die von vier Stufen abhängt: dem Auslöser, dem Wunsch, der Reaktion und der Belohnung.

Wenn er darüber nachdachte, entwickelte er das, was er „Die vier Gesetze des Verhaltenswechsels“ nennt, Regeln, um gute Gewohnheiten zu schaffen und schlechte Gewohnheiten zu zerstören. Als Nächstes wollen wir uns jedes dieser Gesetze genauer ansehen.

1. Gesetz: Machen Sie die Gewohnheit offensichtlich

Das erste Gesetz des Buches „Atomica Habits“ bezieht sich auf die erste Stufe der Gewohnheitsbildung: den Auslöser.

Zunächst sollten Sie Ihre aktuellen Gewohnheiten identifizieren, damit Sie feststellen können, welche positiv und welche negativ sind.

Der Autor sagt dass der Hauptauslöser für die Aktivierung einer Gewohnheit ist der Kontext. Daher ist es wichtig, die Umgebung zu ändern, um die besten Gewohnheiten anzuregen. James Clear gibt ein paar Beispiele:

  • Wenn Sie tagsüber mehr Wasser trinken möchten, füllen Sie die Wasserflaschen auf und stellen Sie sie an einem gewöhnlichen Orten in der Nähe Ihres Hauses/Büros auf;
  • Wenn Sie mehr lesen möchten, lassen Sie immer ein Buch in der Nähe Ihres Bettes;
  • Wenn Sie mehr Gitarre spielen möchten, lassen Sie das Instrument in der Mitte Ihres Wohnzimmers.

Außerdem, können Sie vorhandene Gewohnheiten verwenden, um eine neue Gewohnheit anzuregen.

Zum Beispiel, nach dem Baden am Morgen können Sie, gegen 30 Minuten Yoga machen.

Grundsätzlich besteht die Lektion darin, dass Sie den Auslöser offensichtlich und erkennbar machen müssen, damit Sie gute Gewohnheiten aufbauen können.

Um gegen schlechte Gewohnheiten vorzugehen, können Sie das Gesetz auch umgekehrt anwenden: E s muss den Auslöser unsichtbar machen. James

Clear gibt einige Beispiele, um es klarer zu machen:

  • Wenn Sie mit Ihrem Handy viel Zeit verschwenden, belassen Sie es in einem anderen Raum und deaktivieren Sie die Benachrichtigungen;
  • Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie zu viel Videospiele spielen, schalten Sie die Konsole aus und bewahren Sie sie nach jedem Spielende im Schrank auf.

2. Gesetz: Gewohnheit attraktiv machen

Die nächste vom Autor bestimmte Regel hat mit dem Wunsch zu tun. James Clear erklärt, dass Gewohnheiten eng mit der Freisetzung von Dopamin verbunden sind, einem der Neurotransmitter, die unser Lustempfinden beeinflussen.

Auf diese Weise, sollte es Spaß machen, wenn Sie eine neue Gewohnheit aufbauen möchten. Dies ist jedoch leichter gesagt als getan. Deshalb bietet James den folgenden Tipp an:

Sie müssen die Gewohnheit, die Sie brauchen, mit der von Ihnen gewünschten übereinstimmen lassen.

Sehen wir uns ein Beispiel an, um es einfacher zu verstehen.

Nehmen wir an, dass Sie ein Sportspiel ansehen möchten, aber müssen Sie noch Verkaufsrufen machen. Sie müssen also dem Skript folgen:

  1. Zuerst rufe ich drei potentielle Kunden an (Need);
  2. Dann kann ich den Fernseher einschalten und den Sportkanal ansehen (Desire).

Darüber hinaus erklärt den Autor, wie wichtig es ist, in einer Kultur einzusteigen, die das gewünschte Verhalten wertschätzt. Dadurch wird die Anpassung einfacher.

Im Gegensatz, um das Verlangen nach einer schlechten Angewohnheit zu beenden, muss es dagegen nicht mehr attraktiv sein.

Um dies zu tun, müssen Sie den wahren Grund dafür verstehen, es ist, warum Sie dieses Verhalten wünschen, und daraus, die Vorteile der Vermeidung eines solchen Verhaltens hervorheben.

3. Gesetz: Gewohnheiten leicht machen in dem

Der nächster Schritt um dem Aufbau einer Gewohnheit zu folgen, ist die „Antwort“ Phase. In ihr beginnen wir die Handlung, aus der sich die Gewohnheit zusammensetzt. Und diese Einstellung wird zu Ergebnissen führen.

Wenn man darüber nachdenkt, erklärt der Autor James Clear, dass es notwendig ist, die Hindernisse, die zwischen Ihnen und der Handlung der Gewohnheit, die Sie schaffen wollen, zu reduzieren, das ist, den Prozess erleichtern.

Je einfacher es für Sie ist, eine Gewohnheit anzueignen, desto größer ist die Chance, dieses Verhalten zu schaffen und aufrechtzuerhalten.

Der Autor fordert Sie im Buch „Atomic Habits“ daher auf, Ihre Gewohnheit mit der einfachsten und ergreifenden Maßnahme zu beginnen.

Schauen wir uns die Beispiele an:

  • „Vor dem Einschlafen lesen“ wird zu „Eine Seite lesen“;
  • „Studieren für den Test“ wird zu „Öffnen Sie meine Notizbücher“;
  • „Falten der gewaschenen Wäsche“ wird zu „Falten Sie ein Paar Socken“.

Auf diese Weise können Sie die Gewohnheit leichter feststellen und von dort aus pflegen und verfeinern.

Das Gegenteil von diesem Gesetz ist, dass um eine negative Gewohnheit zu zerstören, müssen Sie die Schwierigkeit erhöhen, das heißt, die notwendigen Schritte um die schlechte Gewohnheit auszuführen, erhöhen müssen, um die Maßnahme zu ergreifen.

Wir können zum Videospiel Beispiel zurückkehren: Wenn Sie das Videospiel jedes Mal nach dem Spielen im Schrank aufbewahren, erhöhen Sie die Schwierigkeit, das nächste Mal zu spielen, und das entmutigt Sie davon.

4. Gesetz: Die Gewohnheit zufrieden stellen

Im letzten Teil des Buches „Atomic Habits“ spricht James über die Belohnung.

Während die vorherigen Gesetze Richtlinien enthalten, um zuerst die Gewohnheitshandlung zu ergreifen, bezieht sich dieses vierte und letzte Gesetz auf die Wiederholung dieser Handlung.

Es ist schwierig, sich eine neue Gewohnheit anzueignen, da der Beginn der Reise oft mühsam und uninteressant ist, wie das Betreten des Fitnessstudios.

Ergebnisse werden erst nach monatelanger Anstrengung kommen, was demotivierend sein kann.

Dies liegt daran, dass unser Gehirn sofortige Belohnungen vor zukünftigen Belohnungen vorzieht. Daher sollten Sie einen Weg finden, sich sofort zu belohnen, während Sie eine neue Gewohnheit schaffen.

James Clear erklärt, dass dies ein effizienter Weg ist, Ihre Gewohnheit zu verfolgen.

Sie möchten, beispielsweise, dreimal pro Woche ins Fitnessstudio gehen. Jeden Tag, wenn Sie ins Fitnessstudio gehen worden, punkten Sie mit einem roten X in Ihrem Kalender.

Auf diese Weise wird es befriedigend sein, das X zu markieren (für das Gefühl der Erreichung des Ziels), und es wird einfacher sein, Ihren Fortschritt zu visualisieren, was motiviert Sie, weiterzumachen.

Ähnlich, um eine schlechte Angewohnheit abzubauen, muss sie ebenfalls unbefriedigend sein.

Wir möchten keine schmerzhafte oder negative Aktion wiederholen. Sie können jemanden bitten, Ihr Verhalten zu beobachten, und wenn Sie feststellen, dass Sie eine ungewollte Gewohnheit üben, müssen Sie sich auf irgendeine Weise bestrafen.

Was sagen andere Autoren dazu?

In „Awaken the Giant Within“, schlägt der Autor Tony Robbins vor, dass wenn Sie eine bestimmte Gewohnheit beenden wollen, ist es eine effiziente Methode, dieses Verhalten irgendwie zu verbinden, zum Beispiel, wenn Sie dieses Verhalten mit einer Art Schmerz in Verbindung bringen.

Für Charles Duhigg in „The Power of Habit“, ist das entwickeln einer Gewohnheit ein Weg für das menschliche Gehirn um Energie zu sparen.

Für den Autor von „Hooked“, Nir Eyal, haben wir ein gewohnheitsmäßiges Verhalten, das wir praktisch ohne nachzudenken tun. Wenn Sie ein Produkt oder eine Dienstleistung, wie ein Smartphone oder Twitter verwenden, wird dies zur Gewohnheit, die das Unternehmen dahinter feiern kann.

Okay, aber wie kann ich das in meinem Leben anwenden?

Die Ideen des Autors im gesamten Buch sind sehr praktisch und können in vielen Bereichen angewendet werden, vom persönlichen Leben bis zu seiner beruflichen Karriere.

Daher ist es interessant, dass Sie die vom Autor vorgeschlagenen Regeln diszipliniert und fortlaufend erfolgen, da, wie wir gesehen haben, eine kleine Veränderung jeden Tag eine, große Transformation in der Zukunft bewirkt.

Hat Ihnen diese Zusammenfassung des Buches „Atomic Habits“ gefallen?

Hat dir das Buch gefallen? Hinterlassen Sie Ihr Feedback!

Darüber hinaus, wenn Sie tiefer in diesen Tipps eintauchen möchten, können Sie das Buch über den folgenden Link kaufen:

Buch „Atomic Habits' - James Clear

Zu den Favoriten hinzufügen
Zum Lesen hinzufügen
als gelesen markieren
Create Account
Kostenlos registrieren

Und erhalten Sie eine wöchentliche Zusammenfassung der Top-Bestseller zum lesen und hören wann Sie wöllen!