Ich bin Malala - Malala Yousafzai

Ich bin Malala - Malala Yousafzai

Lesen Sie die unglaubliche Geschichte des Mädchens, das im Namen des Rechts der Mädchen auf Bildung erschossen wurde!

Haben Sie sich schon einmal über ein Studium oder zu viele Verpflichtungen in einem Kurs, einer Hochschule oder Ähnlichem beschwert?

Haben Sie sich schon einmal über eine Position beschwert, die Sie innehaben, ohne zu bemerken, dass Sie sich diese Position mühsam erkämpft haben (besonders wenn Sie eine Frau sind)?

Das stimmt, Sie hatten wahrscheinlich eine Menge Herausforderungen, um die jetzige Position zu erreichen. So wie Sie hatte auch Malala, ein Mädchen, das einen Angriff auf ihr eigenes Leben erlitt, weil sie das Recht von Mädchen verteidigte, Schulen zu besuchen und die Freiheit zu haben, eine Funktion in der Gesellschaft auszuüben.

Sind Sie neugierig geworden? Dann lassen Sie uns diese faszinierende Geschichte genauer betrachten!

Über das Buch „Ich bin Malala“

Das Buch „Ich bin Malala“, 2003, wurde von Malala Yousafzai geschrieben.

Diese Autobiografie ist die Geschichte der Kindheit des Mädchens und ihrer Familie und zeigt die Unterschiede im Leben vor, während und nach der Taliban Herrschaft.

Über die Autorin Malala Yousafzai

Die Pakistanerin Malala wurde im Juli 1997 geboren und war mit 16 Jahren die jüngste Preisträgerin des Friedensnobelpreises.

Malala wurde 2012 Opfer eines Mordversuchs, als die Taliban versuchten, ihre Forderung nach einem Recht aller Mädchen auf Bildung und Wissen sowie nach einem Platz in der Gesellschaft zum Schweigen zu bringen.

Nach dem Attentat wurde Malala nach England gebracht, wo sie sich erholen, dieses Buch veröffentlichen und ihren Kampf fortsetzen konnte.

Da es sich um ein biografisches Werk handelt, werden in der Analyse alle Einzelheiten über die Autorin vorgestellt.

Für wen ist dieses Buch geeignet?

Das Buch „Ich bin Malala“ eignet sich für Bildungsfachleute und für alle Menschen, die die Geschichte, das Leben und die Kämpfe von Malala, insbesondere ihren Kampf für Bildung und Frauenrechte, verstehen und daraus lernen wollen.

Außerdem ist das Buch auch eine gute Anregung für Menschen, die die pakistanische Kultur und das pakistanische Volk verstehen wollen.

Hauptideen des Buches „Ich bi n Malala“

  • Das Ausmaß, das eine terroristische Gruppe haben kann, ist spürbar. Eine Gruppe wie die Taliban kann einen friedlichen Ort in einen völlig anderen und erschreckenden Ort verwandeln;
  • Es gibt immer noch Gesellschaften, in denen die Kultur der Ungleichheit zwischen Männern und Frauen sehr stark ausgeprägt ist;
  • Die Geburt von Mädchen ist für die pakistanische Bevölkerung eine Enttäuschung;
  • Frauen werden nur als nützlich für den Ehestand, die Organisation des Haushalts und die Mutterschaft angesehen. Und in vielen Situationen werden sie als Verhandlungsmasse benutzt und zu Objekten gemacht;
  • Mancherorts gilt es immer noch als Straftat, wenn Frauen den Wunsch haben, zu studieren, zu reisen, Schmuck zu tragen, sich zu schminken sowie bestimmte Berufe und Positionen in der Gesellschaft auszuüben;
  • Die Macht einer Familienstruktur kann das Leben eines Kindes und sogar das einer Nation für immer verändern.

Schauen wir uns die Geschichte eines muslimischen Mädchens an, das wegen seiner Bildung erschossen wurde!

Vor den Taliban

Malala berichtet über ihr Leben vor dem Einmarsch der Taliban im Swat, der Stadt, in der sie aufgewachsen ist und gelebt hat.

In diesem ersten Teil des Buches „Ich bin Malala“ beschreibt die Autorin ihre Kindheitserfahrungen, spricht über ihre gute Beziehung zu ihren Eltern und wirft einige Fragen über die Kultur und Religion auf, in der sie lebte.

Sie erwähnt eine Episode, die sie erlebte und die ihr Leben geprägt hat, als sie Kinder in einer Mülldeponie fand und ihren Vater, der in einer Schule arbeitete, bat, jedem Kind einen Platz und die Möglichkeit zum Lernen zu geben.

Malala argumentierte, dass diese Kinder sich keine Bildung leisten könnten, aber genauso würdig seien wie jedes andere Kind, sie zu erhalten.

Anhand dieses kleinen Beispiels können wir den Beginn von Malalas Kampf und ihre Ablehnung der sozialen Ungleichheit erkennen.

Das Tal des Todes

Der zweite Teil des Buches gilt als verheerend. Malala berichtet von der Ankunft der Taliban im Swat-Tal.

Die Autorin berichtet, dass die Anführer der terroristischen Organisation von Anfang an neue Regeln aufstellten und ihre Lehren über einen Radiosender, Mullah FM, verbreiteten.

Außerdem wurde nach der Ankunft der Gruppe mit dem Terrorismus gegen die Bevölkerung begonnen. Malala erzählt, dass die Terroristen den Frauen zum Beispiel verboten, zur Schule zu gehen oder auf den Markt zu gehen. Sie erklärten auch, dass es Männern verboten sei, ihre Bärte abzuschneiden, und dass sie bestraft würden, wenn sie dies nicht befolgten.

Sie sagt weiter, dass einer der Terroristenführer, Fazlullah, begann, das Verbot der Nutzung von Fernsehern und CDs zu propagieren und daraufhin begann, diese zu verbrennen.

Dem Buch „Ich bin Malala“ zufolge war die Situation für die Behörden nicht mehr zu kontrollieren, und als sie dies erkannten, stellten die Taliban-Mitglieder die Leichen all derer, die der extremistischen Gruppe nicht gehorchten, auf den Plätzen aus.

Drei Mädchen, drei Kugeln

Nach so vielen Toten gab der Terror einen „Waffenstillstand“. Malala und ihre Familie, die das Dorf Swat verlassen hatten, kehrten zurück, um ihre Arbeit fortzusetzen.

Als sie wieder im Dorf ankam, sagte sie, dass sie die von ihrem Vater gebaute Schule mit verschiedenen Taliban-Zeichen vorfand.

Zu dieser Zeit, so Malala, begannen ihre Freundinnen verheiratet zu werden, so dass sie anfing, die Tatsache zu hinterfragen, dass so junge Freundinnen (etwa 13 Jahre alt) gezwungen wurden, die Schule zu verlassen, um sich um ihre Ehemänner zu kümmern.

Trotz ihrer Fragen und ihres ungewöhnlichen Profils setzte Malala ihr Studium fort und kämpfte weiter gegen das Verbot von Bildung für Frauen in ihrem Land und verstieß damit gegen die Regeln der Taliban.

Deshalb versuchten die Taliban, Malala daran zu hindern, ihren Kampf fortzusetzen. So wurde sie eines Tages, als sie von der Schule zurückkehrte, von der Terrorgruppe in den Kopf geschossen.

Zwischen Leben und Tod

Im vierten Teil des Buches berichtet Malala über die Einzelheiten von dem Moment, in dem sie angeschossen wurde, bis zu dem Moment, in dem sie in ein Krankenhaus in Birmingham, England, gebracht wurde.

Die meisten Fakten, die ihren klinischen Zustand offenlegen, stammen von den Angaben ihrer Eltern, da sie viel Zeit bewusstlos verbrachte.

Durch den Anschlag wurde die Welt auf die Existenz von Malala und den Terror aufmerksam, den die Taliban in Pakistan verbreitet hatten.

Unter dem Eindruck dieser Geschichte überführte die Armee Malala nach England, um sie angemessen behandeln zu lassen. Das Mädchen musste allein in ein anderes Land reisen, da ihre Eltern Angst hatten, ihre Kinder in Pakistan zurückzulassen, da die ganze Familie immer noch in Gefahr war.

Zweites Leben

In den letzten Kapiteln des Buches „Ich bin Malala“ erzählt sie die Geschichte ihrer schwierigen Genesung, ihrer emotionalen Wiedervereinigung mit ihrer Familie in England und ihrer Veränderung des Lebens nach den Auswirkungen ihrer Geschichte.

Dadurch erlangte Malala weltweite Anerkennung für ihre aufregende Erfahrung.

Für ihr Engagement im Kampf für das Recht der Frauen auf Bildung erhielt sie 2014 den Nobelpreis für Kunst.

Heute ist sie ein Symbol für den Kampf der Frauen für die Gleichberechtigung der Geschlechter und hält Vorträge in der ganzen Welt.

Was sagen andere Autoren dazu?

In dem Buch „Lean In“ stellt Sheryl Sandberg einige Herausforderungen vor, denen sie sich bei der Eroberung herausragender Positionen in der Arbeitswelt gegenübersah, und wirft die Diskussion über die Geschlechterfrage auf der Grundlage wissenschaftlicher Untersuchungen und persönlicher Beobachtungen auf. So schlägt sie Überlegungen vor, um Frauen zu ermutigen, für ihre Träume zu kämpfen.

Das Buch „Brave, not Perfect“ von Reshma Saujani befasst sich mit dem Problem, dass Mädchen von klein auf lernen, perfektionistisch zu sein und Angst vor dem Scheitern zu haben, anstatt mutig zu sein, und bewertet die Folgen dieses Verhaltens im späteren Leben.

In „Becoming“ von Michelle Obama schließlich lernen wir die Geschichte einer Frau kennen, die sich den Herausforderungen stellte und gleichzeitig an einem Platz stand, den die Leute als nicht den ihren betrachteten. In diesem Buch zeigt sie, dass Verfolgung der Schlüssel zum Erfolg ist.

Okay, aber wie kann ich das in meinem Leben anwenden?

Malalas Geschichte öffnet uns sicherlich neue Türen, um für die Rechte der Frauen zu kämpfen.

Ob Mann oder Frau, wir müssen uns immer an die Bedeutung der Frauen in der Gesellschaft erinnern und dafür kämpfen, dass sie die gleichen Rechte wie Männer haben.

Denken Sie daran, dass was richtig ist, immer gewinnt. Seien Sie sich auch bewusst, dass, egal wie schwierig es ist, für die Idee einer gleichberechtigten Bildung für alle zu kämpfen und sie zu verteidigen und sich gegen jede Form von Extremismus zu wehren, Sie am Ende immer Unterstützung und Anerkennung finden und eine positive Veränderung bewirken werden, egal wie gering diese auch sein mag.

Hat Ihnen diese Zusammenfassung des Buches „Ich bin Malala“ gefallen?

Wie hat Ihnen diese Zusammenfassung gefallen? Hinterlassen Sie ein Feedback, damit wir unsere Inhalte immer verbessern können!

Wenn Sie alle Details zu dieser Geschichte erfahren möchten, klicken Sie einfach auf das Bild unten, um das Buch zu kaufen:

Buch „Ich bin Malala'

Zu den Favoriten hinzufügen
Zum Lesen hinzufügen
als gelesen markieren
Create Account
Kostenlos registrieren

Und erhalten Sie eine wöchentliche Zusammenfassung der Top-Bestseller zum lesen und hören wann Sie wöllen!