Leadership in Turbulent Times - Doris Kearns Goodwin

Leadership in Turbulent Times - Doris Kearns Goodwin

Verstehen Sie, wie sich große Führungskräfte in schwierigen Situationen verhalten und wie sie die Krisen überwinden, mit denen sie konfrontiert sind!

„Sind Leader geboren oder aufgewachsen? Macht die Situation den Führer oder den Führer die Situation?“.

Diese beiden Fragen stellt Doris Kearns Goodwin in ihrem Buch „Leadership in turbulent Times“. Was denken Sie? Ist es überhaupt möglich, mit den Fähigkeiten eines Führers geboren zu werden?

Unser Ziel in dieser Zusammenfassung ist es, dies aus der Geschichte großer Führungskräfte zu diskutieren, die vor großen Herausforderungen standen.

Wir werden uns auf diese Reise durch die letzten Jahrzehnte und Jahrhunderte begeben und die Lehren dieser großen Führer verstehen!

Über das Buch „Leadership in Turbulent Times“

Das Buch „Leadership in Turbulent Times“, in freier Übersetzung „Führung in turbulenten Zeiten“, welches Ende des Jahres 2018 veröffentlicht wurde, ist eine Analyse der Führungsgeschichten von vier großen ehemaligen US-Präsidenten.

In den 12 Kapiteln, von denen jeweils 3 einem jedem Präsidenten gewidmet sind, zeigt das Buch die Anfänge der Präsidentschaft, die Eigenschaften einer Führungskraft, die von ihnen angewandten Praktiken und ihre Lösungsansätze, anhand gründlicher Fallstudien zu Krisenzeiten, denen diese Herrscher die Stirn bieten mussten.

Über den Autor Doris Kearns Goodwin

Doris beschäftigt sich seit rund 50 Jahren mit ihren Forschungen zu amerikanischen Präsidenten und Führungskräften und verfügt über praktische Erfahrungen im Weißen Haus.

Ihre Werke, die große Auszeichnungen wie den Pulitzer-Preis, den Lincoln-Preis und die Carnegie Medaille einbrachten, machten sie zu einer anerkannten Schriftstellerin.

Kurz gesagt, wenn wir über Politik und Führung sprechen, ist Doris Kearns Goodwin Experte in diesem Bereich.

Für wen ist dieses Buch geeignet?

Wie die Autorin selbst sagt, bietet dieses Buch einen verständlichen Zugang zu der Thematik Führungskräfte, und ist daher nicht nur für erfolgreiche oder zukünftige Führer geeignet, sondern für alle Menschen, die dieses Wissen jeden Tag in ihrem Leben anwenden können.

Wenn Sie also eine Führungskraft sind oder am liebsten eine werden wollen, sind Sie hier genau richtig!

Hauptideen des Buches „Leadership in Turbulent Times“

In dieser Zusammenfassung werden wir Folgendes genauer erklären:

  • Warum Resilienz in turbulenten Zeiten eine der wichtigsten Eigenschaften ist, an denen jeder arbeiten sollte.
  • Wie haben sich die oben genannten, vier amerikanischen Präsidenten in Krisenzeiten als große Führer erwiesen?
  • Große Führer können aus verschiedenen Realitäten kommen und unterschiedliche Eigenschaften haben.

Abraham Lincoln, die Emanzipationsproklamation und Herrschaft der Veränderung

Am 4. März 1861 wurde er der 16. Präsident der Vereinigten Staaten. Es ist sein Verdienst, dass wir heutzutage so offen sprechen dürfen.

Er ist der Präsident, der Herausforderungen wie dem Bürgerkrieg gegenüberstand und Leistungen wie die Emanzipationserklärung vollbrachte, die die Sklaverei abschaffte und erste Schritte unternahm, damit sie in den folgenden Jahren illegal werden konnten.

Lincoln stammte aus einer einfachen Familie und musste sein Studium abbrechen, um mit seinem Vater auf dem Feld zu arbeiten. Dank seiner Wissbegierde wurde er Autodidakt und musste sich alles selbst beibringen. Er reiste auch zehn Kilometer, um Bücher aus der Bibliothek auszuleihen.

In seinen Anfangsjahren als Politiker bestand seine Taktik darin, die dynamischen Prozesse der Versammlung zu beobachten und zu verstehen. Er wusste also, wie er handeln und größere Siege erzielen konnte.

Der gewählte Präsident Lincoln stand vor mehreren Herausforderungen und erreichte auch wichtige Siege und Erneuerungen. Dennoch beendete wurde seine Amtszeit frühzeitig beendet, da er 1865 bei einem Schauspiel ermordet wurde.

Die Herausforderungen

Wie Doris Goodwin erklärt, sind die Lebens- und Karrierewege großer Führungskräfte von Krisen und Herausforderungen geprägt. Und Lincoln durchlebte von seiner armen Kindheit bis zu Phasen tiefer Depressionen viele Unglücksphasen.

Die größten Herausforderungen, die er während seiner Herrschaft annahm, waren jedoch der Sezessionskrieg und die Genehmigung der Emanzipationsproklamation.

Während des Bürgerkrieges musste er ein geteiltes Land vereinigen, da der Süden die Trennung vom Norden forderte. In Verbindung damit war das Problem der Sklaverei ein aufkommendes Problem.

Deshalb war es an Lincoln, die Nation in Richtung Frieden und Einigung zu führen. Er artikulierte innerhalb der Regierung immer wieder, dass die Rechte der Sklaven nur durch die Abschaffung der Sklaverei gesichert werden können. Und aus einem solchen Wandel kann man viel lernen, wie wir jetzt sehen werden.

Herrschaft der Veränderung

Das Buch „Leadership in turbulent Times“ besagt, dass der Präsident, um die Unterzeichnung dieses Vertrags zu ermöglichen, 1865 vor einem langen Weg von Hindernissen stand, um seine Ideen zu billigen und Sklaven durch die Proklamation für frei zu erklären.

Um zu verstehen, warum Lincoln wusste, dass es der richtige Zeitpunkt war, eine solche Transformation durchzuführen, und dass sie funktionieren würde, spricht Doris Goodwin die folgenden Themen an:

  • Wissen, wann die Richtung geändert werden muss: Wenn etwas fehlerhaft ist und nicht wie vorgesehen geschieht, muss eine neue Richtung eingenommen werden.
  • Informationen einholen: Recherchieren, möglichst viele Informationen einholen und die richtigen Fragen stellen ist ein sehr wichtiger Anhaltspunkt, um zu reflektieren und neue Strategien zu entwickeln.
  • Vermeiden Sie Hindernisse: Als Führer, der auf einen Wandel hinarbeitet, ist es entscheidend, frühzeitig die gegensätzlichen Standpunkte zu analysieren und zu erkennen, wie sie Ihre Strategien beeinflussen oder stören könnten.

Theodore Roosevelt, Der Anthrazit-Streik und Krisenherrschaft

Theodore Roosevelt wurde im Jahr 1958 in New York geboren und wächst in einer Realität auf, die das genaue Gegenteil von Lincoln war. Theodore, Sohn einer reichen niederländischen Familie, studierte in Harvard und hatte während seiner gesamten Laufbahn jegliche Unterstützung seiner Familie.

Als Politiker gehörte er erst dem New Yorker Unterhaus an und war zudem Direktor der Polizeiabteilung der Stadt und auch Landeshaupt, bis er im Jahre 1900 an der Seite von William McKinley zum Vizepräsidenten ernannt wurde.

Allerdings übernahm Roosevelt, nach der Ermordung von McKinley im Jahr 1901, bereits ein Jahr später die Präsidentschaft, womit er für die nächsten 8 Jahre der 26. Präsident der Vereinigten Staaten war.

Theodore Roosevelt war für sein fortschrittliches Denken bekannt und er erhielt unter anderem einen Friedensnobelpreis, weil er in einem Konflikt zwischen Russland und Japan als Vermittler agierte.

1919 hatte Theodore Roosevelt einen Herzinfarkt und starb im Alter von 60 Jahren.

Die Herausforderungen und die große Krise

Theodore Roosevelt's erste große Herausforderung war eine Familientragödie, als seine Frau schwer krank wurde und sich auch deren Mutter, die sich um sie kümmerte, infizierte. Theodore musste also den Verlust beider Frauen verkraften, die am selben Tag starben.

Jahre später übernahm Roosevelt die Präsidentschaft inmitten des Trubels, der durch den bereits erwähnten Tod des vorherigen Präsidenten verursacht wurde.

Die große Krise, mit der Theodore konfrontiert war, (die die Autorin in der nachstehenden Fallstudie genauer untersucht), war der große Anthrazit-Streik, bei dem der Bergarbeiterverband für bessere Löhne und Arbeitsbedingungen in den Streik trat.

Das größte Problem war, dass der Winter näher kam und Kohle war das wichtigste Material, um die Häuser zu beheizen. Dies erforderte außerordentliche Fähigkeiten des Präsidenten als Krisenmanager zur Lösung dieses Problems.

Herrschaft in Krisenzeiten

Alle Machthaber durchlaufen eine Art Krisenzeit und wie wir bereits gesagt haben, ist die Amtszeit jedes untersuchten Präsidenten in diesem Buch von einer großen Krise geprägt.

Theodore Roosevelts Geschichten und sein Umgang mit der Krisenorganisation stechen besonders hervor, gerade zum Zeitpunkt des Anthrazit-Streiks.

  • Berechnen Sie Risiken und finden Sie den richtigen Zeitpunkt, um einzuschreiten: Analysieren Sie das Szenario und wie es sich weiter verhält jederzeit, sodass Sie die Pläne bereits im Vorhinein festgelegt haben, wenn Sie handeln müssen;
  • Haben Sie ein Krisenmanagement-Team: Während des Kohle-Streiks rief Roosevelt 7 Experten zusammen, die bei der Lösung der Situation geholfen haben. In kritischen Momenten ist ein leistungsfähiges, belastbares Team der Schlüsse l, um die besten Auswege zu finden und die besten Ergebnisse zu erzielen.

Franklin D. Roosevelt, die Weltwirtschaftskrise und die Herrschaft der Erholung

Nun sprechen wir über einen weiteren sehr wichtigen Roosevelt für die amerikanische Geschichte, Franklin Delano Roosevelt. Trotz des selben Nachnamens, waren Franklin und Theodore nur entfernte Verwandte, aber beiden hinterließen wertvolle Führungs-Lektionen für uns.

Der 1882 in New York geborene Franklin Delano Roosevelt, auch FDR genannt, wird vom Autor als Person definiert, die in einem warmen und liebevollen Zuhause seiner Eltern aufgewachsen ist, was zu einer optimistischen Einstellung zum Leben führte.

FDR, Sohn einer wohlhabenden Familie, hatte eine privilegierte Ausbildung und schloss sein Studium an der Harvard und Columbia University ab. Als er 25 Jahre alt war, entwickelte er einen Plan mit vier Schritten, um Präsident der Vereinigten Staaten zu werden.

Mit 31 Jahren hatte er bereits die ersten beiden geplanten Schritte absolviert. Er wurde Senat in New York und später Sekretär der Marine. Franklin versuchte die Wahl zum Vizepräsidenten zu gewinnen, wurde aber von der Konkurrenz geschlagen.

1928 erreichte er den dritten Schritt; Gouverneur von New York zu werden. Und so konnte er 1932 die Spitze seiner Planung erreichen und wurde der 32. Präsident der Vereinigten Staaten.

FDR war vier Mandate im Amt und war mit 12 Jahren der Präsident mit der längsten Amtszeit.

Zu seinen Lebzeiten erlebte Franklin Roosevelt viele Unglücksfälle, wie seine Diagnose einer Poliomyelitis oder die Regierung während des Zweiten Weltkriegs. Für diese Leistungen gilt er als einer der besten Präsidenten der US-Geschichte.

1945, vor dem Ende des Zweiten Weltkriegs und drei Monate vor dem Ende seiner vierten Amtszeit, starb Franklin Roosevelt infolge seines Gesundheitszustandes, hinterließ jedoch ein enormes Erbe.

Die Herausforderungen und die große Krise

Mit 39 Jahren bekam FDR Polio, die seine Bewegungen einschränkte und ihn auf das Leben in einem Rollstuhl beschränkte. Dies war ein schwerer Schlag für Roosevelt, der Jahre seiner politischen Karriere in Anspruch nahm, um sich zu erholen.

Franklin Roosevelt stand als Präsident der Vereinigten Staaten vor zwei entscheidenden Momenten in der Geschichte des Landes: der Weltwirtschaftskrise und dem Zweiten Weltkrieg.

Als Roosevelt gewählt wurde und sein Amt antrat, musste er sich mit der großen Verzweiflung auseinandersetzen, die im Lande herrschte. Es war bereits das vierte Jahr der Weltwirtschaftskrise und es war notwendig genaue Handlungspläne zu erarbeiten, um aus diesem „Loch“, in dem sich die Vereinigten Staaten befanden herauszukommen und die Wirtschaft des Landes wiederaufzubauen.

Bald nach der Weltwirtschaftskrise folgte der Zweite Weltkrieg, an dem sich die Vereinigten Staaten 1942 nach dem japanischen Angriff auf Pearl Harbor beteiligten. In dieser Zeit musste sich Roosevelt allen Konsequenzen, die ein solcher, weltweiter Konflikt mit sich brachte, stellen.

Herrschaft der Erholung

Mit einer Regierung, die zwei große Krisen erlebt hat, musste Roosevelt einen Führungsstil entwickeln, der auf einer nachfolgenden Erholung des Landes basiert. Aus der Beschäftigung mit seinen Taktiken können wir Folgendes hervorheben:

  • Vertrauen: Im US-Krisenszenario war die Wiederherstellung des Vertrauens und der Zuversicht aller Bewohner sehr wichtig. Wenn es um die Erholung des Landes geht, muss dem jeder zuversichtlich entgegenblicken;
  • Kollektiver Sinn: Der nächste Schritt bestand darin, mit allen einen gemeinsamen Sinn zu schaffen. Dann verkündete Roosevelt, dass er als Führer und die Bevölkerung voneinander abhängig waren und zusammenarbeiten mussten, um das Land wieder aufzubauen;
  • Mit gutem Beispiel vorangehen: In Momenten der Krise und der langen Hoffnung auf Erholung ist es Sache des Herrschers/der Führungskraft mit gutem Beispiel voranzugehen und das Volk/Team zum Erfolg zu führen.

Lyndon B. Johnson, Bürgerrechte und visionäre Führungsrolle

Lyndon B. Johnson, allgemein bekannt als LBJ, war der 36. Präsident der Vereinigten Staaten und trat nach John F. Kennedys Tod sein Amt an.

LBJ wurde im Jahr 1908 in einer einfachen Familie geborene, absolvierte die Texas State University, sowie die Georgetown University und arbeitete während der Schulzeit selbständig.

Lyndon Johnson war Professor und trat 1937 als Mitglied des Repräsentantenhauses in die Politik ein. Später wurde er zum Senator gewählt und übernahm ab dem Jahr 1961 die Vizepräsidentschaft während der Regierungszeit von John F. Kennedy.

Mit dem Tod Kennedys im Jahr 1963 übernahm LBJ die Präsidentschaft, die bis 1969 anhielt. Die größte Errungenschaft seiner Amtszeit war die Zustimmung zu den Bürgerrechtsgesetzen 1964.

Nach dem Ende seiner Amtszeit zog sich Johnson auf seine Ranch zurück, widmete sich dem Schreiben seiner Memoiren und starb 1973 an einem Herzinfarkt.

Herausforderungen und die große Krise

Wie Theodore Roosevelt übernahm auch LBJ die Präsidentschaft seines Vorgängers in einer sehr schwierigen Zeit. Um mit einer solchen Situation umzugehen, müssen Sie bereits genug Führungspotenzial entwickelt haben, um voranzukommen, mit Tragödien umzugehen, über die Zukunft nachzudenken und die Vergangenheit anzuerkennen und daraus zu lernen.

Die große Herausforderung von LBJ bestand jedoch darin, das Bürgerrechtsgesetz zu verabschieden, das im Kongress lange Zeit stagnierte.

Dieses Gesetz war sehr wichtig, weil es das Ende der Diskriminierung in den Vereinigten Staaten definierte, sei es aufgrund der Rasse, der Hautfarbe, des Geschlechts oder der nationalen Herkunft. Der Widerstand einiger Menschen gegen dieses Gesetz, wurde durch die Unterstützung von Menschen wie Martin Luther King bekämpft.

So erreichte Johnson mit der Unterzeichnung des Gesetzes einen der wichtigsten Meilensteine im US-amerikanischen Rechtskampf, durch den die Schwarzen zum ersten Mal wählen durften und nicht länger gezwungen waren am hinteren Ende des Busses zu sitzen.

Visionäre Führung

Die visionäre Führung Johnsons wurde von da an weitergeführt, um die tragische Abwesenheit eines Führungsperson, bis zur Unterzeichnung des Bürgerrechtsgesetzes, zu überwinden. Aus seinen Eigenschaften als Führungsperson können wir Faktoren hervorheben, die sich von denen unterscheiden, die wir unten sehen:

  • Ein Zukunftsbild aufbauen und die Macht des Erzählens beherrschen: Wenn wir von „visionär“ sprechen, reden wir davon, neue Ideen zu haben, eine Vision für die Zukunft zu schaffen;
  • Wissen, wann Zeit für eine Veränderung ist: Das Bürgerrechtsgesetz hatte den Zweck den Status Quo der Vereinigten Staaten radikal zu verändern und die Wahrscheinlichkeit eines Scheiterns war dabei groß. Aber Johnson wusste, dass dies der Zeitpunkt war, um diese Änderung vorzunehmen.

Was sagen andere Autoren dazu?

Ein wichtiger Punkt, den Doris Kearns Goodwin hervorgehoben hat, ist die Widerstandsfähigkeit einer herausragenden Führungspersönlichkeit. Auch Gustavo Caetano betont diesen Aspekt in seinem Buch „Pense Simples“ und fügt hinzu, dass dieses Durchhaltevermögen zusammen mit Anpassungsfähigkeit und Flexibilität arbeiten sollte.

Patrick Lencioni bringt Ihnen in seinem Buch „The 5 Dysfunctions of a Team“ Schritt für Schritt näher, wie Sie Ihr Team dazu bekommen effektiver zu arbeiten. In Bezug auf die größten Herausforderungen, die dabei auftreten, können wir einige Parallelen zu dem Teammanagement der vier Präsidenten ziehen.

In dem Buch „Die 48 Gesetze der Macht“ erklärt Robert Greene, dass es wichtig ist immer zu wissen mit wem man es zu tun hat, da jede Person anders mit Herausforderungen umgeht. Genau dies ist in den Geschichten von Lincoln, Johnson und den Roosevelts sehr auffällig.

Okay, aber wie kann ich das in meinem Leben anwenden?

  • Behalten Sie Durchhaltevermögen und bemühen Sie sich immer Probleme zu überwinden und weiterzugehen;
  • Ein guter Anführer kann aus den schlimmsten Situationen die besten Ideen ziehen;
  • Sie brauchen Entschlossenheit und Zielstrebigkeit, um in Krisenzeiten Ihre Ziele erreichen zu können;
  • Große Führer können die unterschiedlichsten sozialen Hintergründe haben, egal in welcher Realität sie aufwachsen;
  • Kennen Sie ihre Stärken und Schwächen und holen Sie das Beste daraus hervor;
  • Sie müssen ehrgeizig sein. Genau wie die hier untersuchten Herrscher, müssen Sie Pläne für große Aktionen herausarbeiten und immer weiterverfolgen;
  • Ein großer Anführer nimmt sich in Krisen die notwendige Zeit, um sich zurückzuziehen, zu reflektieren, sich neu zu sammeln und daraufhin noch stärker zu erscheinen.

Hat Ihnen diese Zusammenfassung des Buches „Leadership in turbulent Times“ gefallen?

Was denken Sie über den Text?

Denken Sie daran, Ihr Feedback zu hinterlassen, damit wir erfahren, wie wir Ihnen noch bessere Inhalte anbieten können.

Wenn Sie sich für das Buch interessieren, können Sie es durch das Klicken auf folgendes Cover erwerben:

Buch „Leadership in turbulent Times'.

Zu den Favoriten hinzufügen
Zum Lesen hinzufügen
als gelesen markieren
Create Account
Kostenlos registrieren

Und erhalten Sie eine wöchentliche Zusammenfassung der Top-Bestseller zum lesen und hören wann Sie wöllen!